Titelbalken
  Beat Knechtle - Arzt und Ausdauerathlet   Velos Motos Gollino
Menu
Startseite Startseite
News News
Arzt Arzt
Lebenslauf Lebenslauf
Publikationen Publikationen
Athlet Athlet
Anthropometrie Anthropometrie
Trainingsumfang Trainingsumfang
Resultate Resultate
Bedeutende Daten Bedeutende Daten
Sponsoren Sponsoren
Wettkampfstatistik Wettkampfstatistik
Kontakt Kontakt
Formular Formular
Adresse Adresse
Newsletter Newsletter
Impressum_Sitemap
Suche
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Titel_News

News

 Newsletter:



 
Die Bedeutung der Hautfaltendicke bei Marathonläufern
05.06.2020 14:19 ( 242 x gelesen )

Skinfold Thickness Distribution in Recreational Marathon Runners 

Die Beziehung des Körperfettanteils zur Leistung von Elite-Marathonläufern wurde gut untersucht. Es sind jedoch weniger Informationen über die Variation der Hautfaltendicke nach Geschlecht und Leistung bei Nicht-Elite-Marathonläufern verfügbar. Ziel der vorliegenden Studie war es, die Variation der Hautfaltendicke nach Geschlecht und Leistung bei Freizeitmarathonläufern zu untersuchen. Zu den Teilnehmern gehörten 32 weibliche (Alter 40,1±9,0 Jahre, Körperfett 19,6±4,7% und Trainingsvolumen 47,7±22,6 km) und 134 männliche Marathonläufer (Alter 44,3±8,8 Jahre, Körperfett 17,6±4,0% und Trainingsvolumen 53,0±21,2 km). Die größte Hautfaltendicke war der Bauch bei beiden Geschlechtern, während die kleinste der Bizeps bei Männern und das Kinn bei Frauen war. Der größte geschlechtsspezifische Unterschied in der Dicke der Hautfalten wurde beim Trizeps beobachtet, wo bei Frauen die Hautfalte am dicksten war. Der größte Unterschied in der Hautfaltendicke zwischen den Leistungsgruppen der Männer wurde am Beckenkamm und der kleinste an der Patella und der proximalen Wade beobachtet. Zusammenfassend zeigten die Hautfaltenmessungen, dass Frauen sowohl in ihren oberen als auch an ihren unteren Gliedmaßen mehr Fett hatten, während Männer mehr Fett in ihrem Rumpf hatten. In Bezug auf die Rolle des Leistungsniveaus zeigten die langsamsten Läufer relativ mehr Fett an den oberen Gliedmaßen und den anatomischen Stellen des Rumpfes, also weg von den aktiven Muskeln der Beine. Die ganze Studie ist zu finden unter www.mdpi.com/1660-4601/17/9/2978 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*