Titelbalken
  Beat Knechtle - Arzt und Ausdauerathlet   Velos Motos Gollino
Menu
Startseite Startseite
News News
Arzt Arzt
Lebenslauf Lebenslauf
Publikationen Publikationen
Athlet Athlet
Anthropometrie Anthropometrie
Trainingsumfang Trainingsumfang
Resultate Resultate
Bedeutende Daten Bedeutende Daten
Sponsoren Sponsoren
Wettkampfstatistik Wettkampfstatistik
Kontakt Kontakt
Formular Formular
Adresse Adresse
Newsletter Newsletter
Impressum_Sitemap
Suche
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Titel_News

News

 Newsletter:



 
Das Herz der Läufer am Spartathlon
01.03.2020 14:17 ( 404 x gelesen )

Exploring the determinants of the cardiac changes after ultra-long duration exercise: The echocardiographic Spartathlon study

Die Idee dieser Studie war die Untersuchung der pathophysiologischen Determinanten von Herzveränderungen nach einer extrem langen Belastung. 27 Läufer, die ein 246 km langes Rennen beendet hatten, wurden sowohl vor als auch nach dem Ende des Rennens untersucht. Die Untersuchungen umfassten die Echokardiographie und die Messung des Körpergewichts sowie von biochemischen Blutparameter. Der Lauf erhöhte die Dicke des linksventrikulären enddiastolischen interventrikulären Septums (LVIVSd) und die Dicke der hinteren Wand (LVPWTd) sowie den rechtsventrikulären enddiastolischen Druck, während die systolische Exkursion der Trikuspidalringebene (TAPSE) verringert wurde. Eine geringfügige Abnahme der absoluten Spitzenwerte sowohl des linken Ventrikels (von -20,9 ± 2,3% auf -18,8 ± 2,0%) als auch des rechten Ventrikels (von -22,9 ± 3,6% auf -21,2 ± 3,0%) konnten nachgewiesen werden. Es traten globale Längsdehnungen auf. Es gab eine Abnahme des Körpergewichts und eine Zunahme sowohl des zirkulierenden hochempfindlichen Troponins I als auch des aminoterminalen natriuretischen Peptids vom Pro-B-Typ (NT-proBNP). Die Änderung der Summe von LVIVSd und LVPWTd korrelierte negativ mit der prozentualen Änderung des Körpergewichts. Die einzige unabhängige Determinante für NT-proBNP nach dem Training war der systolische Druck der Lungenarterie. NT-proBNP nach dem Training korrelierte positiv mit den prozentualen Veränderungen des rechtsventrikulären Durchmessers von Basal (RVbas) und Mitte der Herzhöhle (RVmid) und negativ mit prozentualen Veränderungen von TAPSE. Ähnliche Korrelationen mit RVbas, RVmid und TAPSE wurden für den systolischen Druck der Lungenarterie gefunden. Das hochempfindliche Troponin I nach dem Training korrelierte negativ mit der prozentualen Änderung des Körpergewichts, war jedoch mit keinem Herzparameter assoziiert. Die hauptsächlichen kardialen Effekte von extrem langem Training waren die Abnahme der linksventrikulären enddiastolischen Dimensionen und die Zunahme der linksventrikulären Wandstärke sowie eine minimale Erweiterung und Veränderung der systolischen Funktion des rechten Ventrikels, möglicherweise aufgrund des veränderten Trainings rechtsventrikuläre Nachlast. Die Studie ist zu finden unter www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32013601


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*