Titelbalken
  Beat Knechtle - Arzt und Ausdauerathlet   Velos Motos Gollino
Menu
Startseite Startseite
News News
Arzt Arzt
Lebenslauf Lebenslauf
Publikationen Publikationen
Athlet Athlet
Anthropometrie Anthropometrie
Trainingsumfang Trainingsumfang
Resultate Resultate
Bedeutende Daten Bedeutende Daten
Sponsoren Sponsoren
Wettkampfstatistik Wettkampfstatistik
Kontakt Kontakt
Formular Formular
Adresse Adresse
Newsletter Newsletter
Impressum_Sitemap
Suche
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Titel_News

News

 Newsletter:



 
Das Herz des Ultraläufers
29.02.2020 14:16 ( 55 x gelesen )

Heart of the World’s Top Ultramarathon Runner—Not Necessarily Much Different from Normal

Die Auswirkungen von Ultramarathonläufen auf die Organe von Läufern, insbesondere von Eliteläufern, sind kaum bekannt. In dieser Fallstudie wurde ein 36-jähriger Ultramarathonläufer vor, 1–2 Tage sowie 10–11 Tage nach dem Gewinn eines 24-Stunden-Laufes im Rahmen der polnischen Meisterschaften (258,228 km) getestet. Während jeder Testsitzung wurden ein Elektrokardiogramm (EKG), eine transthorakale Echokardiographie (TTE), eine kardiale Magnetresonanztomographie (MRT), eine kardiale 31P-Magnetresonanzspektroskopie (31P MRS) und Bluttests durchgeführt. Anfänglich wurden erhöhte Cholesterin- und LDL-C-Spiegel (Low Density Lipoprotein Cholesterin) gefunden. Am Tag nach dem Lauf wurden erhöhte Spiegel an weissen Blutkörperchen, Neutrophilen, Fibrinogen, Alaninaminotransferase, Aspartataminotransferase, Kreatinkinase, C-reaktivem Protein und n-terminalem natriuretischem Propeptid vom Typ B beobachtet. Zusätzlich wurden Abnahmen von Hämoglobin, Hämatokrit, Cholesterin, LDL-C und eine Hyponatriämie beobachtet. Am Tag 10 kehrten alle Messungen zu normalen Werten zurück, und Cholesterin und LDL-C kehrten zu ihren abnormalen Grundwerten zurück. EKG, TTE, MRT und 31P MRS blieben im Normbereich und zeigten eine physiologische Anpassung an das Training. Die vorübergehenden Veränderungen der Labortestergebnisse waren typisch für die extremen Anstrengungen des Athleten und spiegelten höchstwahrscheinlich vorübergehende, aber massive Muskelschäden, Leberzellschäden, Aktivierung entzündlicher Prozesse, Auswirkungen auf das Gerinnungssystem, eine belastungsbedingte Hyponatriämie und zytoprotektive oder wachstumsregulatorische Effekte. Diese Ergebnisse zeigten, dass langjähriges intensives Ausdauertraining und zahlreiche Ultramarathons (einschließlich der letzten 24-Stunden-Läufe) keine dauerhaften nachteiligen Auswirkungen auf Körper und Herz dieses erstklassigen Ultraläufers hatten. Vorübergehende Abweichungen in Labortestergebnissen nach dem Lauf waren typisch für diejenigen, die üblicherweise nach Ultramarathons beobachtet wurden. Der Fallbericht ist zu finden unter www.mdpi.com/2075-4418/10/2/73


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*