Titelbalken
  Beat Knechtle - Arzt und Ausdauerathlet   Velos Motos Gollino
Menu
Startseite Startseite
News News
Arzt Arzt
Lebenslauf Lebenslauf
Publikationen Publikationen
Athlet Athlet
Anthropometrie Anthropometrie
Trainingsumfang Trainingsumfang
Resultate Resultate
Bedeutende Daten Bedeutende Daten
Sponsoren Sponsoren
Wettkampfstatistik Wettkampfstatistik
Kontakt Kontakt
Formular Formular
Adresse Adresse
Newsletter Newsletter
Impressum_Sitemap
Suche
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Titel_News

News

 Newsletter:



 
Wann ist es zu kalt im Langstreckenschwimmen?
12.02.2020 13:41 ( 204 x gelesen )

How cold is too cold? Establishing the minimum water temperature limits for marathon swim racing

Die Idee für diese Studie war eine Grundlage für Regeln für eine Mindesttemperatur des Wassers bei Langstreckenschwimmern zu liefern und die Fakten hervorzuheben die Personen beim Schwimmen im offenen Wasser für eine übermäßige Abkühlung anfällig machen. 12 schlanke Wettkampfschwimmer schwammen bis zu zwei Stunden lang dreimal bei unterschiedlichen Wassertemperaturen zwischen 14 °C und 20 °C und trugen dabei nur die Standardausrüstung. Die Rektaltemperatur, der Sauerstoffverbrauch, die Wahrnehmung von Kälte und die Leistung wurden gemessen. Bei 16 °C absolvierte die Hälfte der Schwimmer kein zweistündiges Schwimmen; vier wurden innerhalb von zwei Stunden hypotherm (oder es wurde vorausgesagt, dass sie hypotherm werden). Bei 18 °C beendeten drei Viertel das Schwimmen; drei wurden (oder wurden vorhergesagt) hypotherm. Bei 20 °C wurde vorausgesagt, dass ein Schwimmer in weniger als zwei Stunden unterkühlt. Die mittlere lineare Rate des Abfalls der Rektaltemperatur war bei 16 °C (-1,57 °C/Stunde) größer als bei 18 °C (-1,07 °C/Stunde). Es gab keine Änderung der Schwimmleistung während des Schwimmens oder zwischen den Bedingungen. Der größte Teil der Abkühlrate konnte durch metabolische Wärmeerzeugung und Morphologie sowohl für 16 °C als auch für 18 °C erklärt werden. Es wurde keine Beziehung zwischen Rektaltemperatur und der Wahrnehmung des Wärmegefühls beobachtet, und es gab eine schwache Korrelation zwischen Rektaltemperatur und dem thermischen Empfinden. Es wurde empfohlen, dass 16 °C und 18 °C Wasser für Elite-Marathon-Schwimmrennen zu kalt sind. Die Regeln der FINA wurden 2017 geändert, um Neoprenanzüge unter 18 °C und optional unter 20 °C obligatorisch zu machen. Der ganze Artikel ist zu finden unter https://bjsm.bmj.com/content/53/17/1078


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*