Titelbalken
  Beat Knechtle - Arzt und Ausdauerathlet   Velos Motos Gollino
Menu
Startseite Startseite
News News
Arzt Arzt
Lebenslauf Lebenslauf
Publikationen Publikationen
Athlet Athlet
Anthropometrie Anthropometrie
Trainingsumfang Trainingsumfang
Resultate Resultate
Bedeutende Daten Bedeutende Daten
Sponsoren Sponsoren
Wettkampfstatistik Wettkampfstatistik
Kontakt Kontakt
Formular Formular
Adresse Adresse
Newsletter Newsletter
Impressum_Sitemap
Suche
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Titel_News

News

 Newsletter:



 
Das Herz in einem Transkontinentallauf
11.02.2020 13:39 ( 247 x gelesen )

Cardiac structure and function in response to a multi-stage marathon over 4486 km

Die Idee der Studie war zu untersuchen, ob die Teilnahme am Trans Europe Foot Race 2009, einem Ultramarathon-Rennen an 64 aufeinander folgenden Tagen über 4486 km zu Veränderungen der Herzstruktur und -funktion führte. Die kardiale Magnetresonanztomographie wurde bei 20 von 67 teilnehmenden Läufern (zwei Frauen; mittleres Alter ± SD 47,8±10,4 Jahre) zu drei Zeitpunkten durchgeführt (Basislinien-Scan bei 294±135 km (B), Scan zwei bei 1735±86 km (T1) und Scan drei bei 3370±90 km (T2)) während des Trans Europe Foot Race. Die Bildgebung umfasste eine Beurteilung der linksventrikulären Struktur (Masse) und Funktion (Dehnung). Parallel dazu wurden kardiales Troponin I, NT-pro-BNP, Myostatin und GDF11 in venösen Blutproben bestimmt. Eine Teilstichprobe von zehn Läufern kehrte acht Monate nach dem Rennen zu einem Follow-up-Scan zurück. Die linksventrikuläre Masse nahm im Verlauf des Rennens signifikant zu (B 158,5±23,8 g; T1 165,1±23,2 g; T2 167±24,6 g), obwohl keine signifikante Änderung der verbleibenden Struktur und Funktion festgestellt wurde. Die Serumkonzentrationen von kardialem Troponin I und NT-proBNP erhöhten sich während des ersten Messintervalls signifikant um das 1,5- bzw. 3,5-fache, ohne dass es danach weiter anstieg (kardiales Troponin I, 6,8±3,1 (B), 16,9±10,4 (T1) und 17,1±9,7 (T2), NT-proBNP, 30,3±22,8 (B), 135,9±177,5 (T1) und 111,2±87,3 (T2)), während sich die Wachstumsmarker Myostatin und GDF11 nicht änderten. Es wurde keine Assoziation mit funktionellen Parametern beobachtet, einschließlich der Ejektionsfraktion und des Volumens beider Ventrikel. Die Follow-up-Scans zeigten eine Reduktion auf die Grundlinienwerte (linksventrikuläre Masse 157±19,3 g). Eine hohe belastungsbedingte Belastung des Herzvolumens für über zwei Monate bei Ultra- Läufern führt zu einer physiologischen strukturellen Anpassung ohne Anzeichen eines nachteiligen kardiovaskulären Umbaus. Der ganze Artikel ist zu finden unter https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/2047487319885035


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*