*
Titelbalken
  Beat Knechtle - Arzt und Ausdauerathlet   Velos Motos Gollino
Menu
Startseite Startseite
News News
Arzt Arzt
Lebenslauf Lebenslauf
Publikationen Publikationen
Athlet Athlet
Anthropometrie Anthropometrie
Trainingsumfang Trainingsumfang
Resultate Resultate
Bedeutende Daten Bedeutende Daten
Sponsoren Sponsoren
Wettkampfstatistik Wettkampfstatistik
Kontakt Kontakt
Formular Formular
Adresse Adresse
Newsletter Newsletter
Impressum_Sitemap
Suche
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Titel_News

News

 Newsletter:



 
Ernährung im Ultramarathon
09.04.2019 21:51 ( 24 x gelesen )

Nutrition for Ultramarathon Running: Trail, Track, and Road.

In den letzten drei Jahrzehnten sind die Laufzeiten und die Teilnehmerzahlen bei Ultramarathonläufen kontinuierlich gestiegen. Neben der Anstrengung des längeren Laufens mit oder ohne Packung sind solche Ereignisse oft mit einer anspruchsvollen Topographie, Umweltbedingungen, akuten vorübergehenden Beschwerden und/oder ereignisbedingten gesundheitlichen Komplikationen verbunden. Diese Faktoren schaffen ein Szenario für größere Ernährungsbedürfnisse, die Ultramarathonläufer zu mehreren Barrieren für die Nahrungsaufnahme prädisponieren. In der aktuellen Arbeit sollen die physiologischen und ernährungsphysiologischen Anforderungen des Ultramarathonlaufs untersucht und allgemeine Hinweise zu den Ernährungsbedürfnissen von Ultramarathon-Training und Wettkämpfen gegeben werden, einschließlich Aspekten der Logistik der Ernährung während dem Rennen. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die tägliche Kohlenhydrate in der Nahrung (bis zu 12 g/kg/Tag) und die Kohlenhydrataufnahme (~ 90 g/h bei Laufdistanzen ≥ 3 Stunden) das Ausdauertraining unterstützen und die Ausdauerleistung verbessern. Ob diese Empfehlung im Wettkampf erträglich ist, ist aus praktischer und Magen-Darm-Perspektive fragwürdig. Diätprotokolle wie die Glykogen-Manipulation oder eine Diät mit niedrigem Kohlenhydratgehalt und hohem Fettgehalt sind derzeit bei Ultramarathonläufern beliebt. Obwohl die letztere Diätmanipulation während submaximaler Belastung eine erhöhte Gesamtfettoxidationsraten zeigt, wird die Rolle bei der Verbesserung der Ultramarathonlaufleistung derzeit nicht unterstützt. Ultramarathonläufer können abhängig von der Dauer des Rennens und den Umgebungsbedingungen in unterschiedlichem Maße sowohl eine Hypohydratation als auch eine Hyperhydratation (mit begleitender belastungsassoziierter Hyponatriämie) entwickeln. Um diese beiden Extreme zu vermeiden, kann die Austrocknung im Allgemeinen durch "Trinken bis zum Durst" aufrechterhalten werden. Eine gut erprobte und individualisierte Ernährungsstrategie ist erforderlich, um die Trainings- und Wettkampfleistung bei Ultramarathon-Laufveranstaltungen zu optimieren. Der Artikel ist zu finden unter www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30943823


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail