Titelbalken
  Beat Knechtle - Arzt und Ausdauerathlet   Velos Motos Gollino
Menu
Startseite Startseite
News News
Arzt Arzt
Lebenslauf Lebenslauf
Publikationen Publikationen
Athlet Athlet
Anthropometrie Anthropometrie
Trainingsumfang Trainingsumfang
Resultate Resultate
Bedeutende Daten Bedeutende Daten
Sponsoren Sponsoren
Wettkampfstatistik Wettkampfstatistik
Kontakt Kontakt
Formular Formular
Adresse Adresse
Newsletter Newsletter
Impressum_Sitemap
Suche
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Titel_News

News

 Newsletter:



 
Der Einfluss von Geschlecht und Leistungsniveau auf das Pacing im Duathlon
03.12.2018 15:55 ( 487 x gelesen )

The Effect of Sex and Performance Level on Pacing in Duathlon


Das Ziel der Studie war die Untersuchung der Auswirkungen von Geschlecht und Leistung auf Pacing auf der kurzen (Run 1 mit 10 km, Bike mit 50 km und Run mit 2 5 km) und der langen Strecke (Run 1 mit 10 km, Bike mit 150 km und Run 2 mit 30 km) an der Powerman-Weltmeisterschaft 'Powerman Zofingen'. Alle Finisher (n = 6671; Frauen, n = 1037; Männer, n = 5634), die entweder in der Kurz- oder Langstreckenversion von 'Powerman Zofingen' von 2003 bis 2017 antraten, wurden für die in jeder Disziplin absolvierte Zeit (Run 1, Bike und Run 2) und Wechselzone (Tran) von Run 1 zu Bike (Tran 1) und von Bike zu Run 2 (Tran 2). Die Athleten wurden in Quartil (Q) -Gruppen (Q 1, Q 2, Q 3 und Q 4) eingeteilt, wobei Q 1 am schnellsten und Q 4 am langsamsten war. Auf der Kurzstecke wurde bei beiden Geschlechtern eine mittlere Disziplin / Wechselzone × Quartil-Wechselwirkung über die relative Zeit beobachtet, wobei Q 1 in Tran 1, Tran 2 und Run 2 relativ am schnellsten war und das langsamste in Bike. Auf der langen Strecke wurde bei beiden Geschlechtern eine starke Wechselwirkung zwischen Disziplin und Wechselzone × Quartil über die relative Zeit beobachtet wobei Q 1 in Tran 1, Tran 2 und Run 2 relativ am schnellsten war und das langsamste in Bike. Zusammenfassend wurde ein ähnlicher Trend der Variation des Pacings nach Leistungsniveau bei beiden Geschlechtern und Wettkampfstrecken beobachtet, wobei die schnellsten Duathleten bei Run 2 und den beiden Wechselzonen die schnellsten und bei Bike die langsamsten waren. Die ganze Studie ist zu finden unter www.mdpi.com/2075-4663/6/4/152  


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*