*
Titelbalken
  Beat Knechtle - Arzt und Ausdauerathlet   Velos Motos Gollino
Menu
Startseite Startseite
News News
Arzt Arzt
Lebenslauf Lebenslauf
Publikationen Publikationen
Athlet Athlet
Anthropometrie Anthropometrie
Trainingsumfang Trainingsumfang
Resultate Resultate
Bedeutende Daten Bedeutende Daten
Sponsoren Sponsoren
Wettkampfstatistik Wettkampfstatistik
Kontakt Kontakt
Formular Formular
Adresse Adresse
Newsletter Newsletter
Impressum_Sitemap
Suche
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Titel_News

News

 Newsletter:



 
Bei 10 Grad im Bodensee schwimmen
01.11.2012 14:34 ( 2935 x gelesen )

Changes in body core and body surface temperatures during prolonged swimming in water of 10 °C--a case report

Im Frühling 2012 schwamm der deutsche Extremschwimmer Bruno Dobelmann in der Vorbereitung für die Bodenseedurchquerung während 6 Stunden bei einer Temperatur von knapp unter 10 Grad. Grundsätzlich würde man erwarten dass es bei einer so langen Zeit in so kaltem Wasser zu einer ausgeprägten Hypothermie kommen müsste. Erstaunlicherweise blieb aber die Körperkerntemperatur konstant und was noch viel erstaunlicher war, sie stieg zu Beginn des Schwimmens sogar noch an. Nach dem Ausstieg aus dem Wasser fiel die Körperkerntemperatur noch etwas ab, was allgemein als ‚afterdrop‘ bekannt ist. Anhand einer Formel hätte der Schwimmer übrigens beim Aufenthalt in knapp 10 °C kaltem Wasser nach 2 Stunden und 55 Minuten tot sein müssen. Wir gehen davon aus dass der hohe Body Mass Index, das hohe Körperfett und die spezifische Vorbereitung in sehr kaltem Wasser dem Schwimmer ermöglicht haben, so lange auszuhalten. Der Fallbericht ist publiziert in www.extremephysiolmed.com/content/1/1/8/abstract





Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail