*
Titelbalken
  Beat Knechtle - Arzt und Ausdauerathlet   Velos Motos Gollino
Menu
Startseite Startseite
News News
Arzt Arzt
Lebenslauf Lebenslauf
Publikationen Publikationen
Athlet Athlet
Anthropometrie Anthropometrie
Trainingsumfang Trainingsumfang
Resultate Resultate
Bedeutende Daten Bedeutende Daten
Sponsoren Sponsoren
Wettkampfstatistik Wettkampfstatistik
Kontakt Kontakt
Formular Formular
Adresse Adresse
Newsletter Newsletter
Impressum_Sitemap
Suche
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Titel_News

News

 Newsletter:



 
Flüssigkeits- und Nahrungszufuhr in einem Ultramarathon
10.06.2018 09:12 ( 156 x gelesen )

Real-Time Observations of Food and Fluid Timing During a 120 km Ultramarathon 

In dieser Fallstudie ging es darum, Echtzeit-Beobachtungen zu verwenden, um das Timing von Ultramarathonläufern bei Nahrungsaufnahme und Flüssigkeitsaufnahme pro 15 km und pro Stunde und den gesamten Körpergewichtsverlust aufgrund von Dehydration zu untersuchen. Die Studie umfasste fünf männliche Ultramarathonläufer, die während eines 120 km langen Rennens beobachtet wurden. Die Mitglieder des Forschungsteams folgten auf einem Fahrrad und beobachteten kontinuierlich ihre Nahrungsaufnahme mit Kameras. Die stündliche Kohlenhydrateinnahme lag zwischen 22,1 und 62,6 g/h und die Flüssigkeitsaufnahme variierte zwischen 260 und 603 ml/h. Diese Zahlen blieben im Verlauf des Ultra-Ausdauermarathons relativ stabil. Die Läufer nahmen durchschnittlich 3-6 Mal pro 15 km Nahrung und Flüssigkeit zu sich. Die Läufer erreichten in der zweiten Hälfte des Rennens einen höheren Gesamtkohlenhydratkonsum, jedoch keine höhere Flüssigkeitsaufnahme. Energiegele trugen am meisten zur gesamten durchschnittlichen Kohlenhydrataufnahme bei. Das Gewicht nach dem Rennen war 3,6±2,3% niedriger als das Gewicht vor dem Rennen, was einen nicht signifikanten, aber praktischen relevanten Unterschied ergab. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Läufer während des Wettkampfes ein konstantes Timing der Nahrungsmittel- und Flüssigkeitszufuhr einhalten konnten, aber in der zweiten Hälfte des Rennens ihre Nahrungsauswahl angepasst haben. Die große Variation in der Aufnahme von Flüssigkeit und Kohlenhydraten deutet darauf hin, dass Empfehlungen individualisiert werden müssen, um die persönliche Aufnahme weiter zu optimieren. Die Arbeit ist zu finden unter www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29780808


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail